Bis wir ein festliches CD-Release-Konzert spielen können, schicken wir euch immer mal wieder ein neues Lockdown-Lied, damit ihr uns überhaupt noch erkennt, wenn wir uns wiedersehen.

Das erste Lied dieser Reihe ist inspiriert von einem Telefonat mit einer guten Freundin, die uns erzählt hat, dass ihr zur Zeit die Highlights sehr fehlen.
Zwei Tage später flattert uns ein Prospekt ins Haus mit den »HIGHLIGHTS DER WOCHE« von Aldi.
Aldi hat sie also noch!

Wir vermissen euch sehr und hoffen euch wenigstens beim nächsten Einkauf zu begegnen.

Das zweite Lied unserer Reihe ist der »HUS-SONG«.
»Hus« heißt im schwedischen, dänischen und norwegischen »Haus«.
Der Titel »Hus-Song« kann also mit »Haus-Song« übersetzt werden.
Wer aber in Kaiserslautern wohnt oder sich z. B. mit Architekturgeschichte beschäftigt, hat vielleicht auch schon von Hermann Hussong gehört.
Der war von 1909 bis 1933 Architekt und Stadtplaner in Kaiserslautern.
Vor Kurzem wurde ein Hussong-Gebäude abgerissen. Ein weiterer Abriss steht bevor. Leider.

Wir möchten mit diesem Lied alle unterstützen, die sich für das baukulturelle Erbe von Kaiserslautern oder anderswo einsetzen.

Lockdown-Lied 3: »KOMISCH«

Shakti spielt seit Sylvester E-Drums und kann endlich ein Lied begleiten, Matze hat für dieses Lied extra seine goldene Gitarre und seinen Bass entstaubt.
Wer weiß, vielleicht beherrschen wir alle Instrumente, bis wir wieder Konzerte spielen dürfen!

Lockdown-Lied 4: »DIE DA OBEN«

Unser viertes Lied in dieser Reihe ist ein Kommentar zur aktuellen Lage.
Wir bewegen uns im Moment stark schwankend zwischen großer Zuversicht und absoluter Resignation. Ein einziges Hin und Her. Diesen Unterschied kann man unseren Liedern natürlich auch anhören.

Am 29. Dezember 2020 wurden wir nochmal zu einem Livestream-Konzert in die Fruchthalle Kaiserslautern eingeladen.
Wir haben fast nur Lieder gespielt, die wir erst in den letzten sechs Wochen zuvor geschrieben haben. Aufregend!

Wir haben am 26. März ein Livestream-Konzert in der Fruchthalle Kaiserslautern und am 17. April im Benderhof gespielt. Beide Konzerte sind auf dieser Seite verlinkt.

(Sie fangen teilweise erst nach ein paar Minuten an… nicht wundern.)

 

 

HIER FINDET MAN DAS LIVESTREAM-KONZERT VOM 17. APRIL AUS DEM BENDERHOF KAISERSLAUTERN

MON MARI ET MOI nennt sich das Neo-Chanson-Duo bestehend aus Shakti (Gesang, manchmal auch Pianica und Autoharp) & Mathias Paqué (Gitarre und andere Effekthaschereien). Sie spielen ausschließlich eigene deutschsprachige Lieder, die durch wundersame Geschichten zusammengehalten werden. Sie sind oft skurril, manchmal aber auch einfach nur ein kleines Schlupfloch aus dem Alltag.
Wer Lust auf einen abwechslungsreichen, ungewöhnlichen Abend verspürt, kann sich bei einem MON MARI ET MOI-Konzert wunderbar aufgehoben fühlen.

Christiane Magin schreibt in der Rheinpfalz:
»Mathias und Shakti Paqué bezaubern ihr Publikum.
Über das Leben lachen, sich nicht verbiegen und sich auch mal der Melancholie hingeben.
Mathias und Shakti Paqués Philosophie für ihre Lieblingslieder und Chansons trifft ins Schwarze. […] Die Musik, die aus diesem kreativen Quell hervorsprudelt, ist authentisch, tiefsinnig und macht Spaß. […] Ihre Songs sind alles andere als Heile-Welt-Lieder, machen aber trotzdem enorm gute Laune […] So oder so: Ihre Musik bleibt im Kopf. […] Eines haben die Lieder gemeinsam: man will mehr davon haben, zuhören, eintauchen. […]«

163Konzerte
43Packungen Hustenbonbons für die Stimme
1funktionierendes Stimmgerät
274noch nicht fertig geschriebene Lieder